Rasenmäher kaufen: Welches Modell passt zu mir?

Zu einem attraktiven Garten gehört ein gut gepflegter, sattgrüner Rasen. Mit dem passenden Rasenmäher gelingt die Rasenpflege einfach und schnell. Doch welches Modell schneidet Deinen Rasen perfekt? Hier erfährst Du alles Wissenswerte, um Deine Wahl zu treffen. 

Welche Rasenmäher gibt es? 

Rasenmäher sind in vielen verschiedenen Ausführungen erhältlich – vom traditionellen Handrasenmäher über Elektro- oder Benzinrasenmäher bis hin zum Akku-Rasenmäher. Sogar Mähroboter, die den Rasen eigenständig pflegen, sind heute in großer Auswahl erhältlich. Dabei haben alle Modelle ihre Vor- und Nachteile. Welcher Rasenmäher zu Deinem Garten passt, das hängt von Größe und Schnitt der Rasenfläche ab. 

Handrasenmäher – der leise Klassiker 

Rasenmäher ohne Motor und mit einer schneidenden Spindel kürzen Rasen bereits seit dem 18. Jahrhundert. Auch professionelle Rasenpfleger beim Fußball oder Golf setzen auf die klassische Schnitttechnik mit der rotierenden Spindel. Allerdings nutzen sie motorisierte Aufsitz-Spindelrasenmäher. Handrasenmäher liefern einen rasenschonenden Schnitt, dazu sind sie sehr leise und wendig und kürzen Rasenkanten sauber. Aufgrund des Kraftaufwands eignen sie sich in erster Linie für kleinere Rasenflächen mit wenig m2 oder verwinkelte Gärten mit vielen Beeten, Büschen und Bäumen. Zudem funktionieren Sie auf ebenem Untergrund und bewältigen nur kurzes Gras. Daher sind sie dann ideal, wenn Du den Rasen während der Vegetationsperiode zuverlässig ein- bis zweimal wöchentlich schneidest. 

Elektrische Rasenmäher – die beliebte Lösung für den Hausgarten 

Kabelgebundene Rasenmäher sind günstig in der Anschaffung und unkompliziert in der Handhabung. Sie eignen sich für Gärten mit einer Steckdose in erreichbarer Nähe. Der kraftvolle Elektromotor kommt auch mit mittelhohem Gras spielend zurecht und arbeitet verhältnismäßig leise. Das gilt zumindest im Vergleich zu einem Benzinrasenmäher. Der große Nachteil bei einem klassischen Elektro-Rasenmäher liegt eindeutig im Stromkabel. Es erfordert viel Aufmerksamkeit, das Kabel immer außer Reichweite des Schneidwerks zu halten. Außerdem strengt es an, die Stromzufuhr ständig in eine sichere Position zu bringen. Diese Rasenmäher sind günstig zu kaufen und jederzeit einsatzbereit. Eine moderne Alternative stellt der Akku-Rasenmäher dar. Er schafft kleine bis mittlere Rasenflächen und funktioniert unabhängig von einer Steckdose. Dafür liegt der Anschaffungspreis höher und es erfordert Planung, den Akku immer zu laden. Oft benötigst Du nach einigen Jahren einen neuen Akku, da die Anzahl der möglichen Ladezyklen erreicht ist. Das verursacht erneut Kosten. 

Benzinrasenmäher – der Kraftprotz auf dem Grün 

Rasenmäher mit Benzinmotor sind dann die richtige Wahl, wenn Du wirklich große Rasenflächen oder hohes Gras bewältigen möchtest. Außerdem arbeiten sie unabhängig von einer Steckdose und lassen sich auch zu entfernter liegenden Wiesen transportieren. Da Modelle mit Benzin ein hohes Eigengewicht mitbringen, lohnt es sich, nach einem Rasenmäher mit Antrieb Ausschau zu halten. Aufsitzmäher oder Rasentraktoren steuerst Du ganz bequem und ohne große Anstrengung von einem Fahrersitz aus. Damit bieten diese Modelle Dir auch beim Mähen großer Flächen höchsten Komfort. Nachteilig beim Benzinrasenmäher sind dagegen der hohe Anschaffungspreis und die vergleichsweise hohe Wartungsintensität. 

Mähroboter – autonome Rasenmäher für mehr Freizeit 

Ein Mähroboter ist ein automatischer Rasenmäher, der deinen Rasen nach den von Dir programmierten Vorgaben vollkommen selbstständig pflegt. Anders als ein klassischer Rasenmäher arbeitet ein Mähroboter jeden Tag mehrere Stunden. Deshalb schneidet er nur minimale Mengen von den einzelnen Halmen und der feine Rasenschnitt legt sich auf die Grasnarbe. Dort verrottet das Material schnell und liefert dem Rasen wieder wertvolle Nährstoffe. Mit dieser ausgefeilten Technik sieht Dein Rasen immer top gepflegt aus und bleibt permanent in der idealen Höhe. Moderne Mähroboter bewältigen kleine bis mittelgroße Rasenflächen. Dazu benötigst Du eine Stromquelle für die Ladestation, die der Mähroboter bei Bedarf selbstständig aufsucht. Allerdings erfordert der Einsatz des Mähroboters einige Vorarbeiten: Der Mähroboter benötigt Leitdrähte, die seinen Mähbereich definieren. Die Drähte verlegst Du einmalig – danach schneidet der Rasenmäher selbsttätig und Du genießt den Sommer, bis auf wenige Wartungsarbeiten am Gerät, ungestört. Ein Wermutstropfen bleibt: Auch wenn Mähroboter in den letzten Jahren erschwinglich geworden sind – im Vergleich zu einem einfachen Rasenmäher mit Stromkabel haben die Modelle ihren Preis. 

Was gibt es beim Rasenmäher zu beachten? 

Abgesehen von der Frage nach der Antriebsart des Rasenmähers stellt sich auch die Frage, welche Rasenmäher-Größe Du benötigst. Die Faustregel lautet: Je größer die Schnittbreite, desto mehr Gras schneidet der Mäher pro Fahrt über den Rasen. Kleine Rasenmäher mit einer Schnittbreite von bis zu 40 cm sind ideal für kleine Gärten mit wenig Rasen und für verwinkelte Grundstücke. Wenn Du zwischen eng stehenden Bäumen, nah beieinanderliegenden Beeten und um viele Büsche herum mähen möchtest, sind kleine Rasenmäher leichter und wendiger. Hast Du dagegen eine Rasenfläche ohne Winkel oder gilt es, große Flächen bewältigen, dann eignet sich ein großer Rasenmäher mit mehr Schnittbreite besser. Zum Vergleich: Um eine Fläche von zehn mal zehn Metern zu mähen, brauchst Du mit einem Rasenmäher mit 33 cm Schnittbreite etwa elf Minuten. Ein mittelgroßer Rasenmäher mit 42 cm bewältigt die Fläche in sieben Minuten. Und setzt Du auf einen großen Rasenmäher mit 53 cm Schnittbreite, erledigst Du den Job innerhalb von vier Minuten erledigt. Allerdings sind größere Rasenmäher schwerer und weniger wendig. Rasenmäher mit Antrieb Das Schieben eines Rasenmähers strengt ganz schön an. Das gilt erst recht für schwere Rasenmäher, große Rasenflächen und Grundstücke in Hanglage. In diesem Fall solltest Du über einen Rasenmäher mit Antrieb nachdenken. Hier bewegt der Motor neben dem Schneidwerk auch die Räder. Der Rasenmäher fährt dann selbstständig in angenehmer Schrittgeschwindigkeit. Du übernimmst das Lenken und das Manövrieren übernehmen. Besonders vielfältig ist die Auswahl z. B. bei 8625.info für Rasenmäher mit Antrieb im Segment der Benzinrasenmäher. Auch Elektro-Rasenmäher mit Kabel und Akku-Rasenmäher sind mit angetriebenen Rädern erhältlich. Hier fällt die Produktpalette allerdings geringer aus. 

So findest Du Deinen neuen Rasenmäher 

Wenn Du einen neuen Rasenmäher kaufen möchtest, solltest Du Dir überlegen, welche Variante zu Dir und Deinem Rasen passt. Die folgenden Fragen helfen Dir, die Auswahl einzugrenzen:  

  • Welche Größe und Form hat Dein Rasen?
  • Sind Deine Nachbarn sehr empfindlich?
  • Möchtest Du während der Ruhezeiten Rasenmähen?
  • Steht eine Steckdose zur Verfügung?
  • Soll der Rasenmäher einen Antrieb haben?
  • Mähst Du auch hohes oder nasses Gras?
  • Arbeitest Du auf gepflegtem Rasen oder eher auf einer unebenen Wiese?

Jetzt weißt Du sicher, welches Modell zu Dir passt. Stöbere bei 8625.info und entdecke Deinen neuen Rasenmäher von Marken wie STIGA, Honda oder Sabo. Auch gut erhaltene gebrauchte Rasenmäher kannst Du hier finden!